Navigation
Malteser Kempen

Hospiz- und Palliativdienst

Die letzte Zeit ist ein besonderes Stück Leben. Da können kundige Begleiter gut tun.

Im Hospiz- und Palliativdienst der Malteser steht der unheilbar Erkrankte im Mittelpunkt - insbesondere sein Wunsch nach umfassender Schmerzlinderung (Palliative Care). Die rund 2.000 gut vorbereiteten Helferinnen und Helfer begleiten in 80 ambulanten Diensten und sieben Kinderhospizdiensten Kranke und deren Angehörige.

Diese Begleitung steht allen als kostenloses Angebot offen, unabhängig von Weltanschauung, Alter oder Lebensweise.

Ambulanter Hospiz- und Palliativ- Beratungsdienst „Klaus Hemmerle“

„Sinn und Aufgabe eines Hospizdienstes ist es, unheilbare schwerkranke und sterbende Menschen und ihnen Nahestehende in dieser letzten Lebensphase zu begleiten, die Rechte und Bedürfnisse der Sterbenden, ihrer Angehörigen und Freunde zu achten und mit Aufmerksamkeit, Fürsorge und Wahrhaftigkeit dem Sterbenden und seinen Angehörigen beizustehen.

„Sterben zu Hause“ ermöglichen ist das vorrangige Ziel unserer Arbeit, welches im Bedarfsfall durch den stationären Bereich ergänzt wird, wenn der pflegerische und behandlungspflegerische Bedarf die häuslichen Möglichkeiten übersteigt“

Der ambulante Hospizdienst

  • möchte für Schwerstkranke und sterbende Menschen, sowie deren Angehörige in der Häuslichkeit, im Pflegeheim oder im Krankenhaus ansprechbar sein, sich für ihre Bedürfnisse und Rechte einsetzen und begleitend zur Seite stehen 
     
  • bietet psychosoziale Unterstützung bei schwerer Krankheit und Trauer 
     
  • möchte für Sie da sein unabhängig von Religion, Nationalität, sozialer Stellung und Geschlecht 
     
  • wird durch ausgebildete ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter geleistet 
     
  • ist ein kostenfreies Angebot für alle Betroffenen

Die Beratung

  • zur häuslichen Betreuung in der letzten Lebenszeit 
  • zu palliativ-pflegerischen Möglichkeiten 
  • zu Entlastungsangeboten, wenn sich die Familiensituation durch Krankheit, Sterben und Tod verändert 
  • zur Vermittlung anderer Dienste des Palliativen Netzwerkes (Palliativstation, „Brückendienst“, Ärzten, Pflegediensten u. a.) 


Die Begleitung

  • Besuche und Gespräche zur Entlastung der Kranken und ihrer Angehörigen 
  • zuhören, ermutigen, Zeit haben, Spaziergänge, miteinander schweigen
  • Anteilnahme und Verständnis

 

Alle Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht

 

Ambulante Hospizarbeit wird gefördert über die Krankenkassen und das Land Nordrhein-Westfalen.

Dennoch muss ein Anteil an der Finanzierung über Spenden erbracht werden.
Wenn Sie die Arbeit unseres Dienstes finanziell unterstützen möchten: 

Hospizkonto

Sparkasse Krefeld
IBAN: DE09 3205 0000 0006 0033 13
BIC: SPKRDE33XXX
Stichwort: Hospiz

Ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Helfer:

  • sind Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen und Lebenssituationen
  • werden in einem Befähigungskurs zum ehrenamtlichen Hospizhelfer ausgebildet
  • erhalten Beratung, Supervision und Weiterbildung während ihrer Tätigkeit

Die ehrenamtliche Mitarbeit ist, nach Absolvieren des Befähigungskurses in den verschiedensten Arbeitsgruppen möglich:

  • Begleitung von schwerstkranken Menschen und deren Familien
  • Entwicklung zukünftiger Strukturen zur würdigen und individuellen Sterbebegleitung
  • Trauerbegleitung 

Ist das Ehrenamt im Hospizdienst etwas für mich?

Beim Hospizdienst geht es darum, unheilbar schwerkranke und sterbende Menschen in Würde und mit Anteilnahme auf ihrem letzten Gang zu begleiten und den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Diese wertvolle Begleitung wird durch das Ehrenamt getragen und bildet für die Malteser Hospizarbeit den wesentlichen Grundpfeiler. Unsere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben unterschiedliche Berufe und ganz unterschiedliche Lebenswege. Zusammengeführt hat sie ihre Lebenserfahrung und die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit. 

Was lerne ich für dieses Amt?

Unser Dienst verlangt Einfühlvermögen, psychologische Kenntnisse, Auseinandersetzung mit Krankheitsbildern, Verständnis des Sterbeprozesses. Daher werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer intensiven Schulung auf ihre Einsätze vorbereitet. Sie nehmen zudem an regelmäßigen Weiterbildungen und Supervisionen teil. Werden auch Sie ehrenamtlich Hospizmitarbeiter/in und nehmen an unserer qualifizierten jährlichen Schulung teil. 

Der nächste Befähigungskurs startet am 4. April 2019. Der Lehrgang umfasst rund 75 Stunden, läuft über acht Monate und kostet 100 Euro. Bereits am Donnerstag, 28. Februar 2019 findet von 18:00h bis 19:30h im Malteserhaus an der Verbindungsstraße 27 in Kempen ein Info-Abend statt. 

Auch Einzelgespräche sind jederzeit möglich und unverbindlich. 

Bitte sprechen Sie mich an!

Astrid Ruhland, Koordination Hospizdienst
Tel. (02152) 9590-170
E-Mail senden

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE59370601201201201167  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7